Wunschgedanke

Zunächst hatten wir den Wunsch, eine flexible Medienausstattung als Ergänzung zu den bestehenden Computerräumen für den Unterricht anzuschaffen. Hierzu kam nach unseren Vorstellungen und Recherchen nur das iPad in Frage.

Die unproblematische Verfügbarkeit und leichte Bedienung – ein Knopfdruck und das Internet ist in ein paar Sekunden verfügbar – macht das iPad zum idealen Werkzeug im Klassenraum. Musste die Lehrkraft beispielsweise zwecks kurzer Recherche im Internet bislang für die ganze Stunde in den Computerraum umziehen, kann das digitale Werkzeug jetzt situativ und flexibel im Klassenraum eingesetzt werden. Im Gegensatz zur Arbeit im Computerraum werden vom Frontalunterricht abweichende Unterrichtsformen mit individualisiertem Lernen erleichtert. 

Fortbildung

Fortbildung
Fortbildung
Zunächst besuchte ein kleines Lehrerteam ab Herbst 2011 verschiedene Fortbildungen, die das Team befähigte, die ersten Startversuche mit dem iPad auf schulischem Gebiet zu unternehmen. Privat waren wir mit dem Gerät bereits vertraut. Schulinterne Fortbildungen schlossen sich an.
Erste Versuche mit Schülerinnen und Schülern
Erste Versuche mit Schülerinnen und Schülern
Die ersten 5 iPads wurden aus schuleigenen Mitteln angeschafft und in Kleinlerngruppen ausprobiert. 
Gleichzeitig bildeten wir die ersten Teilnehmer zu kleinen "Multiplikatoren" aus. Von Anfang an herrschte bei den Kindern eine große Begeisterung und Neugierde.
Robologic
Robologic
Bei den ersten Versuchen stellten sich die Schülerinnen und Schüler sehr geschickt und kreativ an und brachten zum Teil auch eigene Vorkenntnisse mit. Mittlerweile verfügen in fast jeder Klasse mehrere Schülerinnen und Schüler über ein iPad.
Apps auswählen
Apps auswählen
Die richtigen Apps wurden ausgesucht und kritisch auf Tauglichkeit  getestet.